Menu

Ankündigung: die Lunchbox-Challenge

Essen „to go“ – mit Abwechslung zubereitet

Jeder kennt es – der Tag bei der Arbeit ist so lang, dass wir zwischendurch eine kleine Mahlzeit brauchen. Doch die Schnitte an sich ist nicht immer Abwechslung genug. Und so mümmelst du vielleicht lustlos auf deiner Möhre rum oder landest schlimmstenfalls doch wieder „auf einen schnellen Imbiss“ in der Kantine? Das muss nicht sein! Denn sich Lunchboxen selbst zu packen muss weder super aufwendig noch langweilig sein! Außerdem ist der „selbstgepackte Pausensnack“ oft viel gesünder und zudem auf Dauer günstiger, als Burger und Co aus den berühmten Ketten.

Zugegeben – es gibt super viele Namen für die Lunchbox. Pausenbox, Brotbox, Snackdose und Vesperbox sind nur ein paar davon. Doch gemeint ist bei uns immer das Gleiche: mach dir dein Essen für unterwegs und den Arbeitstag selbst und nimm es mit! Es ist völlig egal, wie du deine Box nennst! Hauptsache ist, dass dort Abwechslung rein kommt. Denn nur so kannst du dich langfristig gesünder und trotzdem oft günstiger ernähren als in Imbissbuden. Denn abwechslungsreich bedeutet fast automatisch ausgewogen! Und ausgewogene Ernährung ist wichtig!

Eine Idee ist geboren – willkommen zur Lunchbox-Challenge!

In der Phase, als Danny sich selbst noch die Box für unterwegs packte, kam bei ihm ganz schnell Langeweile auf. Jeden Tag gab es ein belegtes Brot und ein paar Cherrytomaten. Die einzige Auswahl, die er morgens traf war: Banane oder Apfel? Das muss so nicht sein, also übernahm ich die Regie. Aber auch ich bin ein Mensch und wie man so schön sagt, ist ein Mensch ein Gewohnheitstier.

Damit also auch in meinen (mit viel Liebe) gepackten Boxen keinerlei Langeweile aufkommt, stelle ich mich im Juni unserer Lunchbox-Challenge! Für jeden Tag im Juni habe ich mir ein Stichwort ausgedacht, das ich umsetzen möchte – die Ergebnisse kannst du dann täglich auf instagram sehen, oder im Wochenrückblick hier auf dem blog.

Jeder kann teilnehmen – auch du!

Da es vermutlich nicht nur mir und Danny mit dem Packen der Lunchbox so geht, habe ich mir für sämtliche Tage im Juni – und nicht nur für Dannys Arbeitstage – ein Motto überlegt. So kann jeder, ganz unabhängig von Arbeitszeiten und Arbeitstagen, an der Lunchbox-Challenge teilnehmen und sich vom jeweiligen Motto inspirieren lassen. Ich bin gespannt, wie unterschiedlich unsere Boxen sein werden und wie du ein Motto vielleicht ganz anders umsetzt, als ich. Neugierig? Dann schau einfach in unsere Lunchbox-Challenge-Liste, damit du weißt, was dich für Themen erwarten.

Teilnehmen kannst du ganz einfach über instagram oder evtl. sogar deinen eigenen foodblog. Dort würde ich mich natürlich über einen Link zu uns freuen. Auf instagram reicht mir der #lunchboxchallenge! Hier findest du übrigens unseren instagram-Account, besuch uns doch mal dort!

2 Replies to “Ankündigung: die Lunchbox-Challenge”

  1. Schade, dass die Challenge schon vorbei ist. Ich habe jetzt nämlich richtig Lust bekommen, bei meinem Mann ebenfalls für mehr Abwechslung zu sorgen. Mal gucken, wie ich deine Inspiration umsetze …

    XOXO

    Sissi

    • Hallo Sissi,
      schön, dass du hergefunden hast. Ich freue mich sehr über deinen (ausführlichen) Besuch.
      Die Challenge hat mir (trotz kleiner Stolpersteine) wirklich Spaß gemacht und vielleicht gehe ich das ganze im nächsten Jahr noch einmal an.
      Zur Fahrradtour: der Nordseeküsten-Radweg geht ja sogar noch bis Norwegen hoch – aber ob ich mir diese ausführliche Tour jemals zutraue? Aber mein Traum ist ja auch immer noch eine Durchquerung von Deutschland (Nord/Süd) aber ob zu Fuß oder mit dem Rad weiß ich noch nicht. Außerdem würde ich gerne mal pilgern gehen, vermute aber, dass spätestens nach Kerkeling der Weg rappel voll ist. Was steht denn bei dir noch so auf der Bucket List? Gegenseitige Inspiration kann ja nie schaden.
      Liebe Grüße,
      Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *