Menu

Aubergine-Avocado-Burger (vegan)

Burger mal anders

Wir stehen auf Burger. Und scheinbar nicht nur wir, denn schließlich sprießen überall die „Burger-Restaurants“ aus dem Boden. Nur leider haben diese Lokalitäten oft den Nachteil, dass die Portionen viel zu groß sind und der Gast regelrecht „vollgefressen“ nach Hause zurück kehrt… da wollte ich mal etwas anderes ausprobieren.

Die Avocadocreme zwischen den Auberginenscheiben schmeckt einfach super aromatisch und ist durch die vielen guten Fette auch noch sehr gesund. Und das ganz ohne pappiges Weißmehlbrötchen als Begleitung – dafür aber mit einer aromatischen Tomatensoße.

Darf ich meine Kreation dann überhaupt Burger nennen? Oder lieber „Turm“? Wie dem auch sei – hier kommt unser Auberginen-Avocado-Burger! Probier ihn doch einfach mal aus!

Aubergine-Avocado-Burger – das Rezept

Wasche und putze zuerst die Aubergine, bevor du sie in Scheiben schneidest. Lege die Auberginenscheiben auf ein Backblech (denk an das Backpapier!), bestreiche sie mit etwas Olivenöl und würze sie mit Salz und Pfeffer. Backe die Auberginenscheiben, bis sie leicht Farbe annehmen.

In der Zwischenzeit löst du das Fruchtfleisch der Avocados heraus und pürierst dies mit dem Zitronensaft fein. Schneide nun die Paprika in sehr feine Würfel und gebe diese zur Avocado. Schmecke die entstandene Avocadocreme gut mit Salz und Pfeffer ab und rühre sie gut durch.

Für die Tomatensoße wäschst und putzt du die Cherrytomaten und pürierst sie mit den getrockneten Tomaten. Denk auch hier an Salz und Pfeffer. (Etwas Chilipulver oder Knoblauch schmeckt hier ebenfalls ganz gut)

Zum Schluss stapelst du die Auberginenscheiben mit der Avocadocreme gut auf und gibst etwas von der Tomatensoße hinzu.

Guten Appeitit!

Extratipp: die Auberginen-Avocado-Burger eignen sich auch ganz toll als kleine Vorspeise!

One Reply to “Aubergine-Avocado-Burger (vegan)”

  1. Manchmal glaube ich, dass ich die einzige Person auf dieser Erde bin, die Burgern nicht völlig verfallen ist.
    Deine Variante ist auch eher nichts für mich, weil ich Avocado wegen der Klima Bilanz nicht kaufe…

    Aber trotzdem ist es schön, dass du lieber auf Gemüse als auf weißes Mehl mit Zucker setzt 🙂

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *