Menu

Ein kleines Oktoberfest im Harzvorland (Fotostrecke)

Grüße vom Oktoberfest aus dem Harzvorland!

„Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht“ – ein altes Sprichwort. Danny hat es etwas anders formuliert und uns kulinarisch nach Bayern entführt. Sein Motto hätte auch schlichtweg „Oktoberfest“ heißen können. Zumindest hat jeder von uns beim Anblick der selbstgebackenen Lebkuchenherzen sofort daran gedacht.

Das Menü ist keins gewesen, das beim Abnehmen besonders hilfreich ist. Aber eins war es auf jeden Fall: super lecker! Als Aperetif gab es einen „bayrischen Mojito“, zur Vorspeise gab es Laugenbrötchen mit Obazda und als Hauptgericht Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat. Für mich persönlich war das Dessert der absolute Höhepunkt: Bayrische Crème!

Selbstgemachte Laugenbrötchen mit dreierlei Obazda. Eine Variante mit Kümmel, eine Variante mit Paprika und eine Variante mit Walnüssen und Cranberries. Alle drei waren köstlich!

Frikadelle, Bulette, Fleischklops oder wie an diesem Abend Fleischpflanzerl. Lässt sich jedenfalls super vorbereiten und hat allen geschmeckt. Es müssen ja nicht immer Weißwürste mit süßem Senf zum Oktoberfest sein.

Bayrische Crème mit einem Fruchtpüree, weißer Schokolade und etwas Minze. Ich wünschte, dass Danny immer noch versucht zu perfektionieren und ich probieren darf. Aber leider ist der Abend schon vorbei und Danny bereits ganz gespannt darauf, wie er im Vergleich zu uns anderen abschneidet.

Falls du noch nicht gesehen hast, was Lena für uns gekocht hast, findest du hier ihren italienischen Abend. Und hier siehst du, was Martin für uns gekocht hat!

2 Replies to “Ein kleines Oktoberfest im Harzvorland (Fotostrecke)”

  1. Wow, da hat sich Danny ja voll ins Zeug gelegt und ich gestehe, dass ich richtig neidisch auf die Vorspeise bin.
    Meinst du, Danny rückt seine Rezepte für den Blog raus?
    Ach, und die Lebkuchen sehen auch wundervoll aus. Sowas will ich unbedingt auch mal backen.

    Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass er die Konkurrenz mit dem Menü abgehängt hat.

    Liebe Grüße

    • Huhu,
      es war wirklich sehr köstlich! Obazda mochte ich bislang ja nicht so, aber seine Varianten haben mir richtig gut geschmeckt.
      Er wird bestimmt seine Rezepte rausrücken – wir werden die Rezepte eh alle noch einmal machen, neue Fotos etc. sind also auch kein Problem. 😉
      Die Lebkuchen kann ich dir wirklich empfehlen. Wobei das nach sehr viel Arbeit aussah (ich hab mich ja aber rausgehalten, ist ja schließlich sein Abend gewesen *hehe)
      Jetzt bin ich mal gespannt, was der nächste kocht und danach bin ich schon an der Reihe.
      Liebe Grüße,
      Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *