Menu

Fruchtiger Feldsalat (mit Carpaccio)

Im Sommer wollen wir ständig nur eins – Salat!

Im Sommer bleibt unsere Küche häufig kalt. Denn oft wollen wir dann nichts schweres mehr im Magen liegen haben und da kommt dieser frische und fruchtige Feldsalat genau richtig! Und so schnell gemacht passt dieser Salat wirklich in jede Zeitplanung – auch in die unserer neuen Familienkonstellation. (So ein Baby als Familienzuwachs verändert doch ganz schön die Strukturen…) Ein weiterer Pluspunkt: die Zutaten können je nach Geschmack und Obstsaison beliebig ausgetauscht werden, da Feldsalat meines Erachtens zu Obst jeglicher Form passt.

Fruchtiger Feldsalat – das Rezept

Wasche zuerst den Feldsalat sehr gründlich ab! Bei Bedarf entfernst du die bitteren Wurzeln des Salates. Lasse nun den Salat gut abtrocknen – das funktioniert ganz gut in einem feinen Sieb.

In der Zwischenzeit wäschst du die Nektarine ab und schneidest diese in mundgerechte Stücke. Schneide den Mozzarella ebenfalls in mundgerechte Scheiben.

Richte nun den Salat hübsch auf einem Teller an und gebe vorsichtig etwas Dressing darüber, welches du aus den restlichen Zutaten gemixt hast – schon fertig!

Als Beilage bietet sich perfekt ein Carpaccio an. Richte dieses neben dem Salat an, beträufele es mit etwas Olivenöl und hobel noch ein bisschen Parmesan darüber.

Extratipp: Wenn du noch mehr Lust auf Salat hast, dann schmeckt dir bestimmt auch unser roter Linsensalat! Und etwas ganz Besonderes ist der Apfel-Käse-Salat!

2 Replies to “Fruchtiger Feldsalat (mit Carpaccio)”

  1. Salat esse ich momentan ebenfalls ständig, allerdings meist doch nur den billigeren Eisbergsalat. Obst in den Salat zu geben, ist mir aber noch nie in den Sinn gekommen, auch wenn ich das auf diversen Blogs bereits gesehen habe.
    Bei mir gibt es meist frische Kräuter, Tomate, Gurke und letztens auch Möhrenraspel dazu.
    Liebe Grüße

    • Hallo Tabea,
      der Eisbergsalat ist wirklich wesentlich günstiger, das stimmt. Allerdings bin ich hier nur sehr selten mit der Qualität zufrieden. Manches Mal sah er zwar sehr gut aus, hat aber furchtbar bitter geschmeckt. Daher investiere ich dann doch gerne ein paar Euro mehr und steige auf Feldsalat um.
      Bei Kräutern hingegen muss ich ja gestehen, dass ich da zu selten drauf zurück greife – dabei sind sie so gesund! Danny achtet da viel mehr drauf und fügt oft noch welche hinzu, wenn ich vermeintlich bereits fertig war. *lach

      Liebe Grüße, Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *