Unverpackt einkaufen – bald auch in Hildesheim

Das nächste Geschäft, in dem ich momentan völlig müllfrei einkaufen kann, ist ca. 65 km von uns entfernt. Daher verfolge ich gespannt über Instagram das Geschehen rund um die Gründung und das Crowdfunding von Natürlich unverpackt! in Hildesheim. Hinter dieser Gründung stecken Beate und Ramin. Einem spontanen Impuls folgend, bat ich die beiden um ein kleines aber feines Interview. 

Genauso spontan wie meine Anfrage kam übrigens die Zusage und ich freue mich riesig, dass ich nun die Antworten hier teilen darf! 

[Fünf Fragen an:] Beate und Ramin von Natürlich unverpackt!

1. Hallo Beate und Ramin, ihr arbeitet momentan an der Eröffnung eines Unverpackt-Ladens in der Hildesheimer Innenstadt. Da noch nicht jeder eure Crowdfunding-Kampagne kennt, erzählt doch bitte einmal kurz, was genau euch zu diesem Weg motiviert hat.

Das Crowdfunding erhöht nicht nur unseren Eigenkapitalstamm, sondern macht uns auch noch bekannter. Diejenigen, die uns unterstützen und Andere motivieren wollen es auch zu tun, leiten/geben unseren Link weiter und damit wissen ganz viele liebe Menschen von unserem Laden, schauen sich unsere startnext-Seite und vielleicht auch das Video an. Gegebenenfalls kaufen sie sogar ein Dankeschön. Und genau hier liegt der dritte Vorteil des Instruments Crowdfunding: Über die Dankeschöns – zumeist über die Gutscheine – binden wir unsere zukünftigen Kunden schon im Vorfeld an uns. Sie kommen mindestens einmal zu uns, um ihr Dankeschön abzuholen. Hier geben wir dann natürlich wie auch sonst immer alles, dass jeder auch noch ganz viele Male mehr zu uns kommt und unsere tollen Waren kauft.

2. Ihr habt eine Tochter – was hält sie von der Idee? Bezieht ihr sie bereits mit ein? (Schließlich werdet ihr drei viel Zeit in dem Geschäft verbringen.)

Miriam ist die Tochter von Beate. Ramin behandelt sie sehr liebevoll. Von daher merkt man nicht, dass es nicht seine eigene Tochter ist. Wir drei sind ein gutes Team. Das ist für uns das Wichtigste! Miriams Traum ist es schon lang, dass wir uns mit einem Restaurant selbstständig machen. Viele der Eltern ihrer Klassenkameraden haben ein Restaurant. Diesen Traum haben wir nicht wahr gemacht. Aber in unserem kleinen Café kann man ja auch etwas essen und trinken. 🙂 Da sie generell auch dem Umweltschutz verfallen ist (zum Glück!), steht sie hinter der Idee, einen Unverpackt-Laden zu eröffnen. Miriam möchte sich nach Schulschluss um die Kinder in der Kinderecke kümmern. Wir planen nämlich eine Ecke, in der die Kinder spielen, während die Eltern in Ruhe die gesunden Produkte aussuchen können. Ja, wir werden viel Zeit im Laden verbringen, aber auch das schweißt uns noch mehr zusammen – UNSER Team!

3. Erzählt uns von eurer bislang größten Herausforderung und von eurem schönsten Erfolgserlebnis.

Große Herausforderungen gibt es JEDEN Tag! Die beginnen schon morgens, wenn es nach zumeist nur 5 Stunden Schlaf ans Aufstehen gehen soll. Meist plane/recherchiere ich bis in die Nacht. Die derzeit größte Herausforderung liegt darin, einen Laden zu finden. Aber auch hier denken wir positiv. DER Laden wird kommen! Erfolgserlebnisse gibt es auch jeden Tag: Die Crowdfundingsumme steigt täglich und auch das Interesse der Hildesheimer. Wir werden ab und an gefragt, ob wir Interviews geben, einen Stand auf einem Event haben wollen und für die Finanzierung des Ladens werden sogar Partys und Flohmärkte organisiert. Wenn das nicht alles schöne Erfolgserlebnisse sind, dann weiß ich ja nicht, wie man das noch toppen kann!

4. Über welche Produkte, die ihr anbieten und verkaufen werdet, freut ihr euch persönlich am meisten?

Über die aus der Hildesheimer Region! So lernt man seine Heimat noch mal gleich ganz neu bzw. von einer anderen Seite kennen. Zum Beispiel wusste ich bisher nicht, dass es in der Nordstadt einen Nudelhersteller gibt. Aber auch auf das Müsli im Glas eines ganz frischen Startups von HEIMATCRUNCH in unseren Regalen freue ich mich sehr. Katharina Klug von KK Entspannung aus Giesen wird uns mit diversen Dingen für den Körper wie Seifen, Körpercremes und festes Deo beliefern. Katharina achtet darauf, dass alles in wiederverwendbaren Behältnissen abgefüllt ist und nimmt diese dann von uns zurück und befüllt sie neu. Toll, oder? Die Liste der Ding aus der Region ist endlos. Daher höre ich hier erstmal auf und widme mich der letzten Frage. 😉

5. Zum Schluss die spannendste Frage: Habt ihr bereits ein Ladenlokal gefunden und könnt uns eine Adresse verraten?

Bisher haben wir noch immer kein Ladenlokal gefunden, bei dem vieles – alles wäre genial – passt! Oftmals scheitert es an der Größe, der Lage und dem Preis. Ideal wäre ein Laden in der Hildesheimer Innenstadt mit 80 bis 100 m² Ladenfläche und einem 20 bis 30 m² großen Lager. Generell stehe wir aber mit vielen Menschen in Kontakt, die mit uns suchen oder sogar ein vielleicht passendes Objekt für uns haben. Von daher, die Hoffnung stirbt NIE! Wir werden ihn finden… DEN Laden!

Noch mehr Infos zu Natürlich unverpackt! in Hildesheim


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.