Menu

Kabanossieintopf (mit Thymian-Cranberry-Brot)

Wochenmarkt besucht – Kabanossieintopf als Folge

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich den Einkauf auf Wochenmärkten einfach liebe! Es ist immer wieder ein wunderbares Erlebnis die Farb- und Aromenwelt zu betreten. So eine Atmosphäre schaffen in meinen Augen wirklich nur Wochenmärkte. Kein Supermarkt oder sonstiges Geschäft kann dies schaffen – egal welche Ideologie dahinter steht.

Lange Rede, kurzer Sinn: so landete ich jedenfalls (wie fast jeden Dienstag) auf dem Wochenmarkt meines Vertrauens und stolperte über das Thymian-Cranberry-Brot – sagenhaft lecker! Das musste einfach mitgenommen werden. (Falls jemand ein passendes Rezept zur Hand hat – her damit!) Doch was sollte ich dazu kochen?

Suppen gehen meines Erachtens immer zu einem schönen frischen Brot. Doch der Herr des Hauses hatte zu diesem Zeitpunkt eigentlich genug von Suppen und Eintöpfen. Ich musste ihn also milde stimmen. Das gelingt tatsächlich am besten mit einer Kabanossi. Warum also keinen Kabanossieintopf kreieren?! Gesagt getan! Das Resultat findest du nun hier!

Kabanossieintopf – das Rezept

Starte mit der Kabanossi, in dem du diese in Scheiben schneidest und in einem großen Topf mit dem heißen Öl brätst. In der Zwischenzeit wäschst du das Gemüse und schneidest dies in mundgerechte Stücke. (Das Schälen der Möhren ist bei guter Qualität natürlich nicht nötig!) Sobald  die Kabanossi etwas an Farbe gewonnen hat, fügst du die Gemüsestücke und die Kichererbsen hinzu.

Nach einigen Minuten löschst du das Gemüse mit der Gemüsebrühe ab und lässt die Suppe noch ca. 20 Minuten leicht auf dem Herd köcheln.

Vergiss das Abschmecken mit Salz und Pfeffer zum Schluss nicht – schon fertig!

Wie sieht die Sache mit dem Wochenmarkt bei dir aus? Gehst du gerne auf den Wochenmarkt? Was gefällt dir besonders gut daran?

Planst du diese Einkäufe mit einer Einkaufsliste oder lässt du dich durch das Angebot des Tages inspirieren und kochst danach zu Hause „frei Schnauze“? Könnte bei dir also auch so ein Kabanossieintopf aus purer Spontaneität entstehen?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *