Menu

Kartoffelsack – ein neuer Style für Jutebeutel [12x kreativ]

Meine Kreativität geht in Serie

Oft heißt es, dass für mehr Kreativität die verwendeten Materialien wechseln sollen, um möglichst viele Eindrücke zu sammeln. Doch bei mir ist es oft andersherum. Je öfter ich mit den gleichen Ausgangsmaterialien arbeite, umso mehr Ideen entstehen in meinem Kopf. Dieser Kartoffelsack ist nämlich entstanden, weil ich wieder so im Taschenfieber war. Schließlich habe ich bereits hier eine Tasche für die Kreativ-Challenge bemalt.

Und beim Thema Papier erging und ergeht es mir immer noch so. Einmal mit dem Material gearbeitet, entstehen so viele tolle Ideen. Gerne auch immer wieder in der gleichen Größenordnung. So entstehen richtige Kleinserien in unserem Hause. Wie zum Beispiel bei meinen Briefumschlägen aus alten Zeitschriften und meiner Post in der Lunchbox. Herrlich, dieses Gefühl. Mit den eigenen Händen etwas schaffen, kreativ sein. Und das sogar in Serie. Ich bin wohl eine Wiederholungstäterin. Geht es dir da genauso? Oder benötigst du tatsächlich immer und immer wieder völlig anderes Material? Hinterlass mir doch gerne einen Kommentar dazu!

Bevor ich jedoch ins Plaudern verfalle, gibt es jetzt die Anleitung für den Kartoffelsack! Nachahmung erwünscht. 😉

Kartoffelsack – so geht’s!

Wasche deinen Jutebeutel ohne Weichspüler und lasse ihn gut trocknen. Bügeln ist zu Beginn nicht unbedingt notwendig.

Lege deinen Arbeitsplatz mit etwas alter Zeitung aus. Dann legst du auch etwas von der Zeitung oder der Pappe in deine Tasche, um die Rückseite vor durchlaufender Farbe zu schützen.

Schneide deine Kartoffel in zwei Hälften und tupfe sie ein wenig mit einem Tuch ab. Verteile etwas Farbe auf einem Teller oder auf einem weiteren Stück Pappe. Von dort nimmst du die Farbe mit einer Kartoffelhälfte auf. Vielleicht hilft es dir auch einen Probedruck auf das Stück Pappe zu machen. So weißt du, wie es sich anfühlt und wie sich die Farbe verhält.

Beginne mit der unteren Reihe des Musters. Hierfür stempelst du von links nach rechts eine komplette Reihe. Lass ruhig immer etwas Abstand zwischen den Abdrücken. Und wenn du, so wie ich, etwas unregelmäßige Verläufe magst, nimmst du nicht vor jedem Abdruck neue Farbe auf. In der zweiten Reihe beginnst du versetzt mit deinen Stempelabdrücken und lässt von Reihe zu Reihe immer einen Abdruck weg. So erhältst du eine Art Dreieck.

Zum Schluss gestaltest du mit restlicher Farbe den oberen Raum der Tasche. Dafür habe ich diesmal die Abstände zwischen den Stempelabdrücken weggelassen und „einfach mal gemacht was mir in den Kopf kam“.

Für die Adventszeit kann ich mir übrigens gut vorstellen das Dreieck mit einem Stern als Spitze zu gestalten. So entsteht bestimmt ein cooler Christbaum.

Lass die Farbe gut trocknen und fixiere sie dann nach Herstellerangaben mit Hilfe deines Bügeleisens.

Extratipp: Du suchst noch mehr Inspiration für deine Totebag? Dann schau mal auf mein Pinterestboard!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .