Menu

Kichererbsen-Kartoffel-Curry

Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks

An dieser Stelle möchte ich mal wieder aus dem Nähkästchen plaudern. Aus dem (eigentlich) sehr privaten Nähkästchen und ich hoffe, dass Danny es mir nicht übel nimmt. Heute präsentiere ich ein echtes Sattmacher-Rezept. Warum? Weil es manchmal notwendig ist einen großen Hunger zu stillen. Riesigen Hunger, um genau zu sein. Und das darf auch nicht ewig dauern.

Hunger ist in dieser Familie strikt zu umgehen. Warum? Weil die Männer mit Hunger einfach unausstehlich werden. Und wenn ich sage „unausstehlich“, dann meine ich das auch hundertprozentig so. Danny ist wirklich immer an meiner Seite und dafür bin ich absolut dankbar. Doch wenn er Hunger hat, wünschte ich schon so manches mal es wäre nicht so. *lach

Also muss schnell etwas gezaubert werden, das alle zufrieden macht – ein Kichererbsen-Kartoffel-Curry zum Beispiel. Denn sind die Zutaten erstmal geschnippelt, erledigt sich der Rest quasi von allein.

Kichererbsen-Kartoffel-Curry

Lasse die Kichererbsen in einem Sieb gut abtropfen. In der Zwischenzeit wäschst und putzt du das Gemüse. Schneide die Karotten sowie die Kartoffeln in mundgerechte Stücke. Die Zwiebeln und den Knoblauch schneidest du sehr fein.

Erhitze etwas Öl in einem großen Topf und dünste das Gemüse ein paar Minuten an. Erst dann gibst du die Kichererbsen und etwas Currypaste hinzu (die Grammzahl der Currypaste ist nur ein Richtwert, taste dich ruhig langsam an die gewünschte Würze heran!). Lasse dies weitere zwei Minuten dünsten.

Jetzt fügst du Tomatenmark, die Brühe und das Wasser hinzu. Würze mit Salz, Pfeffer und etwas Curcuma.

Koche das Curry einmal kurz auf und lasse es dann für ca. 25 Minuten leise köcheln. (In der Zwischenzeit kannst du ja schon mal den Tisch decken.)

Extratipp: wenn du magst kannst du noch Würste hinzufügen. Die brätst du gemeinsam mit den Zwiebeln kurz an. So bekommt das Kichererbsen-Kartoffel-Curry ein herrliches Aroma.

2 Replies to “Kichererbsen-Kartoffel-Curry”

  1. Hach, wie süß. Ich muss jetzt aber doch Danny in Schutz nehmen, denn mich will man besser auch nicht hungrig erleben 😉

    Mein Blitzessen ist und bleibt aber polenta 😉

    Liebe Grüße

    • Hallo Tabea,
      früher hat es zwischen Danny und mir regelmäßig ordentlich gekracht. Bis ich dahinter gekommen bin, dass er eigentlich „nur“ Hunger hat in solchen Situationen. *lach
      Polenta ist auch eine super Sache. Dabei weiß ich jetzt gar nicht aus dem Kopf, ob ich die für Danny schon mal gemacht hab… auf jeden Fall eine coole Idee!
      Liebste Grüße,
      Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *