Kürbisbrot – vegan und vollwertig

Einfach, schnell und super lecker

Kürbis ist im Herbst und Winter ein absolutes Muss für mich und meine Familie. Schon im Herbst, wie auch im Winter begleiteten uns Kürbissuppe und Kürbisspalten aus dem Ofen am gedeckten Tisch. (Kürbis lässt sich nämlich klasse lagern, so dass die Saison recht lang ist.) Und dann stolperte ich bei Instagram über Kathis Rezept für Kürbisbrot. Auf ihrem Profil @kathi.grini werdet auch ihr sicherlich direkt Hunger bekommen. Daher machte ich mich direkt ans Werk und schob mein erstes Kürbisbrot in den Ofen. Und heraus kam ein farbenfrohes und vollwertiges Brot, das ganz nebenbei eine kleine Portion Gemüse enthält. Für alle, die morgens noch nicht in ein Stück Gemüse beißen mögen, aber den Geschmack von frischem Brot lieben. 

Kürbisbrot Pinterest

Kürbisbrot – das Rezept

300g Kürbis | 125ml Wasser | 125ml Haferdrink | 1 EL vegane Butter | 500g Dinkelvollkornmehl | 3 EL Zucker | 1 TL Salz | 1 TL Kurkuma | 1 Päckchen Trockenhefe (7g)

Würfelt den Kürbis und kocht ihn in 125ml Wasser schön weich. 

In der Zwischenzeit vermischt ihr in einer großen Schüssel das Mehl mit der Trockenhefe, dem Zucker und dem Salz. 

Sobald der Kürbis weich genug ist, nehmt ihr ihn vom Herd und gebt die Hafermilch, die vegane Butter und das Kurkuma hinzu. Stampft den Kürbis mit Hilfe eines Kartoffelstampfers. Lasst den Kürbisstampf ein wenig abkühlen. 

Währenddessen fettet ihr eine Kastenform gründlich ein. 

Gebt das lauwarme Kürbisstampf in die Schüssel mit dem Mehl. Und vermischt alles gründlich miteinander. Hierfür könnt ihr am besten einfach eure Hände benutzen. 

Gebt den Teig in die Kastenform und lasst ihn ca. 30 Minuten gehen. 

Danach backt ihr den Teig für ca. 40 Minuten bei 160 ° Celsius (Umluft).

Tipps für das perfekte Kürbisbrot!

Nur Mut! Die natürliche Süße des Kürbis geht nicht verloren, wenn ihr Kurkuma zum Teig gebt. Viel mehr verleiht das Kurkuma ein noch kräftigeres Orange und ermöglicht neben süßen Aufstrichen auch herzhaften Belag. Als habt keine falsche Scheu vor dem Griff ins Kurkumadöschen. 

Geduld! Auch wenn dieses Rezept an sich ziemlich zackig und leicht von der Hand geht, ist auch hier etwas Geduld gefragt. Die Gehzeit sollte dabei nicht übersprungen werden, sonst klappt es nicht. 

Gut auskühlen lassen! Nach dem Backvorgang habe ich mein Kürbisbrot gut auskühlen lassen, bevor ich es aus der Backform gestürzt habe. So ist es mir nicht zerbrochen, sondern perfekt in Form geblieben. 

Richtig lagern! Das Kürbisbrot ist recht feucht, daher ist es besonders wichtig es so zu lagern, dass die Luft zirkulieren kann und sich kein Schimmel bildet. Dafür eignet sich zum Beispiel ein Brotkasten oder ein Brotsackerl aus Baumwolle oder Leinen. 

Kürbisbrot Pinterest

 

2 Kommentare

  1. Klingt total lecker, danke für das Rezept. Ich habe noch nie Kürbisbrot gemacht, oder gegessen. Sollte ich wohl mal ändern, ich liebe Kürbis schließlich auch!

    Antworten

    1. Oh ja, unbedingt! Es ist fast so, als würdest du in einen Stuten beißen – das liebe ich ja!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.