Menu

Ofentomaten – perfekt für die kommende Tomatenernte [vegan]

Die Zeit ist reif – die Tomaten auch

An dem Tag, als es die leckeren Ofentomaten bei uns zum ersten Mal gab, werde ich mich wohl länger erinnern. Es war sowieso schon so ein Tag, der super gut lief. Mittags gab es Reste vom Vorabend – Zucchini-Schiffchen und abends stellte ich mich dann zufrieden und gut gelaunt in die Küche. Da schnitt ich die Tomaten und alle anderen beschäftigten sich ohne Nörgelei wie von selbst. Perfekt! So nutzte ich die Zeit, um gleich die doppelte Menge zu machen. Denn abgekühlt und mit Olivenöl in einem Glas übergossen, halten sich die Ofentomaten bis zu zwei Wochen (im Kühlschrank). Ein super Rezept also, um nur einmal zu kochen, aber zwei Mahlzeiten zu haben. In meinem Kopf schwebten sie bereits in der nächsten Woche als Topping über einem gemischten Salat. An diesem Tag gab es sie ganz klassisch zu Nudeln. Das war dann so lecker, dass von der verdoppelten Menge im Grunde nichts übrig blieb. Vorratshaltung = null. Da muss ich demnächst wohl noch einen Versuch starten.

Ofentomaten – das Rezept

Wasche die Tomaten gründlich ab und schneide sie in Hälften. Lege sie mit der Schnittfläche nach oben dicht an dicht in eine Auflaufform.

Dann schälst du den Knoblauch und schneidest ihn in hauchdünne Scheiben, die du zwischen die Tomaten klemmst.

Wasche den Thymian gründlich ab und hacke ihn fein. Gebe den Thymian mit dem Zucker gleichmäßig über die Tomaten. Verteile den Balsamico sowie das Olivenöl ebenfalls darüber.

Zum Schlus schmeckst du mit Salz und Pfeffer ab.

Gebe nun alles für ca. 45 Minuten bei 170° Celsius in den Backofen.

Extratipp: Du kannst irgendwo Tomaten „zweiter Wahl“ auftreiben? Dann ist dieses Rezept perfekt für deren Verwertung. Denn nach dem Backen fallen kleine Makel der Tomaten gar nicht mehr auf und so können Lebensmittel noch gerettet werden. Denk daran, du kannst die Ofentomaten für ca. zwei Wochen haltbar machen – ideal für ein Mitbringsel zu einer Grillparty!

3 Replies to “Ofentomaten – perfekt für die kommende Tomatenernte [vegan]”

  1. Haha, das mit dem Vorkochen scheitert bei uns aus den gleichen Gründen wie deine Vorratshaltung… wir essen einfach alles direkt auf. 😀

    Deine Ofenkartoffeln klingen superlecker, das Rezept werde ich die Tage direkt mal ausprobieren. Tomaten haben wir dank des Gewächshaus-Irrsinns ja noch und nöcher.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Hach, wiedermal bin ich ein kleines bisl „neidisch“ auf dein Gewächshaus. Aber gerade heute habe ich etwas von der Ernte von Dannys Oma abbekommen: zwar keine Tomaten aber erntefrische Zucchini. Da freue ich mich immer riesig drüber. Da diesmal alle seeeeeehr unterschiedlich groß sind, werde ich sie wohl raspeln und zu Puffern verarbeiten – mal sehen, was Danny dazu sagt. Er ist eigentlich nicht so der Puffertyp…

      Ich schicke dir ganz viele liebe Grüße und wünsche schon mal ein schönes Wochenende!

      Natalie

      • Zucchini sind ja auch toll – und sie wachsen einem ja flott buchstäblich über den Kopf, da sind deine vielen tollen Rezeptideen genau das Richtige! 🙂

        Die Ofentomaten gab es übrigens gestern Abend bei uns. Ich hab normale Tomaten genommen und sie geviertelt, das ging auch wunderbar und war sehr lecker. Es sieht halt nur nicht so hübsch aus wie mit Cherrytomaten. 😉

        Liebe Grüße
        Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.