Veganer Frühstücksbrei mit Hirse

Einmal Frühstück kochen, bitte!

Egal, was der Tag bereithalten mag: ohne Frühstück läuft es nicht rund. Auch wenn ich dafür noch früher aufstehen muss, die Zeit zum Frühstücken nehme ich mir gerne. Oft ist es eine simple Stulle, manchmal ein Müsli. Doch eine richtige Vorliebe habe ich für Frühstücksbrei entwickelt. Oft koche ich gleich die doppelte Portion. Am ersten Tag frisch gekocht, gibt es ihn warm. Den Rest gibt es kalt am Folgetag. In beiden Varianten ist er köstlich und wird mit frischem Obst getoppt!

Der Brei köchelt quasi von allein auf dem Herd, daher ist er in keinster Weise aufwendiger, als den Tisch für Brötchen und Co einzudecken. Außerdem ist die Variante mit Hirse wahnsinnig gesund, steckt Hirse doch voll mit Eisen und Magnesium. Ein Frühstücksbrei tut also auch für deine Gesundheit etwas Gutes.

Mit der Zeit hat sich übrigens heraus gestellt, dass sogar die Kids den Brei gern essen. Worauf wartest du also noch? Ran an den Topf!

Veganer Frühstücksbrei mit Hirse – das Rezept

200g Hirse | 400 ml Hafermilch (oder Milch deiner Wahl) | 1 EL Rosinen | ggf. 1 EL Agavendicksaft | etwas Obst deiner Wahl | etwas Zimt

Wasche zuerst die Hirse in einem feinen Sieb mit klarem Wasser ab. Dieser Schritt ist wichtig und sollte nicht übersprungen werden, da hier Bitterstoffe abgespült werden.

Gebe nun die Hirse mit der Milch in einen kleinen Topf und lasse ihn ca. 5 Minuten köcheln. Wenn du magst, kannst du an dieser Stelle die Rosinen schon zufügen. Sie werden dann schön weich. Lasse nach dem Köcheln die Hirse noch weitere 10 Minuten quellen.

In der Zwischenzeit schneidest du das Obst deiner Wahl in mundgerechte Stücke.

Richte zum Schluss deinen Frühstücksbrei an, dekoriere ihn mit deinem Obst und gebe etwas Zimt sowie ggf. den Agavendicksaft darüber.

Schon fertig! Guten Appetit!

Noch mehr Hunger? Dann probiere doch mal diese Rezepte aus:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.