Menu

Wildcurrywurst in Dannys scharfer Currysoße

Wieder ein erstes Mal in unserer Küche

An das erste Mal, dass ich Wildfleisch auf meinem Teller hatte, kann ich mich gut erinnern. Es war unglaublich lecker: Wildgulasch aus der Dose. Es zerfloss förmlich auf der Zunge. Vielleicht hab ich mich deswegen eine lange Zeit nie an Wild heran getraut – zu gut waren meine Erinnerungen. Wie sollte ich je an dieses Essen eines Feinkosthändlers heran kommen? Doch in diesem Jahr wuchs mein Wunsch mal wieder etwas Neues auszuprobieren und ich kochte ein Wildgulasch selbst, das Fleisch stammt aus den Wäldern dieser Gegend, meinem Zuhause. Es war wirklich gut. Und es schrie nach einer Wiederholung. Doch als ich beim Fleischer war sprang mir förmlich ein Plakat ins Auge – „Neu! Wildcurrywurst!“, schrie es mich an. Es hat funktioniert – so ging ich mit vier riesigen Würsten nach Hause und zwang Danny am Wochenende, seine herrliche Currysoße zu machen.

Zu Currywurst gehören Pommes – das ist einfach so! Ende der Diskussion. Echt? Wir haben keine Fritteuse und gekaufte Pommes aus dem Ofen? Ne! Lieber ein paar Kartoffelspalten dazu. Schnell gemacht und super lecker! Passen hervorragend zum starken Aroma der Wildcurrywurst.

Wildcurrywurst in Dannys scharfer Currysoße – das Rezept

Schneide zuerst die Currywürste in mundgerechte Stücke und brate diese in einer heißen Pfanne rundherum gut an.

In der Zwischenzeit bereitest du die Currysoße zu. Dafür schneidest du die Zwiebel in feine Würfel und brätst diese kurz in einem kleinen Topf mit ein wenig Öl an. Dann fügst du das Tomatenmark hinzu und wenig später die passierten Tomaten sowie die stückigen Tomaten. Würze alles gut mit etwas Gemüsebrühe, Paprikapulver sowie Majoran.

Lasse die Currsoße einmal kurz aufkochen und einige Minuten köcheln. Zum Schluss schmeckst du die Soße mit Agavendicksaft und natürlich Currypulver ab. Hacke die Petersilie, während die Soße köchelt.

Zum Servieren gibst du die Wildcurrywurst auf die Teller, gibst die Currysoße darüber und bedeckst alles mit weiterem Currypulver sowie etwas gehackter Petersilie.

Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .