Menu

Zucchinischwemme ahoi oder Willkommen auf dem Zucchini-Schiffchen!

Vom Sommerloch spürt die Zucchini nix

Während die Bloggerszene (wie ja auch wir, hust) in einer Art Sommerloch verschwunden ist, reifen Zucchini ohne Ende heran. Zwar ist unser lieber Nachbar, der uns im letzten Jahr so großzügig mit dem köstlichen Gemüse versorgte, weggezogen, trotzdem spüren auch wir die Zucchinischwemme. So hat Dannys Oma uns einen Teil ihrer Ernte abgegeben und selbst auf dem Flohmarkt vor einigen Tagen wurden wir fündig. Dort haben wir ein „Zucchini-Ufo“ erstanden und ganz genauso verarbeitet wie im letzten Jahr. Köstlich war es!

Auch auf dem Wochenmarkt gibt es gerade Berge von Zuchini. Kann da jemand widerstehen? Natürlich nicht! Schon gar nicht, wenn im Kopf bereits eine mit Schafskäse gefüllte Variante entsteht! Einfach herrlich!

Zucchini-Feta-Schiffchen – das Rezept

Schneide zuerst die Zwiebel in feine Würfel und gebe diese in eine kleine heiße Pfanne mit wenig Öl. Lass die Zwiebeln glasig werden und gebe dann die Schinkenwürfel hinzu. Lasse beides einige Minuten weiter braten, so dass der Schinken leicht Farbe annimmt.

Wasche in der Zwischenzeit die Zucchini gründlich ab und schneide sie längs durch. So entstehen zwei Hälften, deren Kerne du vorsichtig mit Hilfe eines Löffels herauslöst. Pinsle beide Hälften mit wenig Öl ein und gebe etwas Salz und Pfeffer darüber.

Vermische nun in einer Schüssel den Frischkäse mit dem Ketchup sowie ggf. etwas Milch, sollte die Konsistenz noch nicht glatt genug sein. Würze alles mit Salz und Pfeffer. Vergiss das abschmecken nicht. Gebe nun die Zwiebelmischung hinzu und rühre noch einmal alles gründlich durch.

Fülle nun die Zucchini und zerbröckle den Feta darüber. Dann gibst du alles bei ca. 175° Celsius für ca. 20 Minuten in den Ofen. Teste zwischendurch, ob die Zucchini gar ist. Sie sollte aber nicht zu weich werden. Schon fertig!

Extratipp: Ich kann mir die Schiffchen auch super gut ohne den Schinken vorstellen – zack eine vegetarische Variante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.