Menu

Zuckerfreier Fruchtjoghurt mit Beeren

Zucker steckt überall

Nahezu überall steckt Zucker drin. Und dabei rede ich nicht einmal von offensichtlicheren Produkten wie Cola und Co. Auch in vielen Müslis ist Zucker enthalten – selbst in denen, die ich als Verbraucherin eher als „gesund“ eingestuft hätte. In eine solche Zuckerfalle bin ich nämlich erst vor kurzer Zeit getappt. Gesehen, gedacht „ui gesund“, gekauft und erst zu Hause die Zutatenliste gecheckt – Vollrohrzucker. Und das, obwohl schon Trockenfrüchte enthalten sind, die natürlich selbst schon Fruchtzucker enthalten, aber außerdem ja schon Süße geben. So viel „süß“ brauche ich dann morgens doch nicht in meiner Müslischale. Und wusstest du, dass in vielen Broten, die es im Supermarkt gibt ebenfalls Zucker enthalten ist?

Genauso geht es mir bei den industriell gefertigten Fruchtjoghurts. Die stecken voll mit Zucker! Da ist es schon fast egal, für welches Produkt du dich entscheidest. Kaufst du Fruchtjoghurt, kaufst du Zucker. Damit scheiden Joghurts für uns als Dessert einfach aus. Schließlich wollen wir uns gesund ernähren. (Klar „naschen“ wir trotzdem ab und an. Da ist uns und unserem Gehirn aber durchaus bewusst – Achtung: quietschbunte Verpackung, da ist Zucker enthalten, nimm nicht zu viel und genieße lieber!) Aber es gibt einfach Produkte, die du ganz easy selbst machen kannst und dabei eine Menge Zucker einsparst. Probiere einfach mal unseren Fruchtjoghurt aus – überhaupt nicht kompliziert und durch die Verwendung von TK-Früchten eigentlich immer machbar.

Zuckerfreier Fruchtjoghurt – das Rezept

Lasse die Früchte ein wenig antauen, dann hat es der Mixer einfacher. Übergieße sie hierbei ruhig schon mit dem Zitronensaft. Püriere die Früchte anschließend mit dem Mixer sehr fein und verrühre sie mit dem Joghurt.

Sollte dir der Joghurt an dieser Stelle zu sauer erscheinen, gebe nach Bedarf etwas Agavendicksaft hinzu.

Hacke die Haselnüsse fein und gebe sie zum Schluss als „Topping“ über den Fruchtjoghurt. Guten Appetit! 

Extratipp: bei der Wahl der Beeren sind dir keine Grenzen gesetzt. Teste einfach aus, welche Kombination dir am besten schmeckt. Im Sommer eignen sich natürlich auch frische Beeren. Die Haselnüsse lassen sich ebenfalls ganz einfach gegen andere Nüsse oder ein wenig Zartbitterschokolade austauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *